Motorschaden Symptome

Ein Überblick über die häufigsten Symptome bei einem Motorschaden

Inhaltsübersicht

Wenn der Motor klingelt, ruckelt oder “unrund” läuft, vermuten die meisten Autobesitzer, dass es sich dabei um Motorschaden Symptome handelt. Motorschäden sind häufig zeit- und geldaufwändig und lösen deswegen nicht selten Panik aus. Gerade weil der Motor das Herzstück des Autos ist, sollten Sie bei solchen Anzeichen prüfen, ob es sich wirklich um einen Motorschaden handelt. Hier erfahren Sie mehr über die 5 häufigsten Symptome. 

Jetzt Anfrage stellen
und die besten Angebote für Ihren Motorschaden erhalten!

Ölverlust ist ein häufiges Motorschaden Symptom

Ölverlust ist ein Motorschaden Symptom
Achten Sie auf schwarze, rußige und fettige Flecken unter Ihrem Auto

Wenn Sie eine Pfütze unter Ihrem Auto entdecken, sollten Sie zunächst überprüfen, ob es sich wirklich um Motoröl handelt. Denn es könnte sich genauso gut um Hydrauliköl der Servolenkung, Bremsflüssigkeit oder Kraftstoff handeln. Motoröl ist durch seine schwarze Farbe, dicke Konsistenz und seinen unangenehmen Geruch erkennbar. Ölverlust macht sich auch bemerkbar, indem ständig Motoröl nachgefüllt werden muss und der Motor schnell überhitzt. Überprüfen Sie regelmäßig den Füllstand des Ölbehälters um einen überhöhten Motorölverbrauch zu erkennen. 

Ein häufiger Grund dafür, dass ein Auto Öl verliert, sind undichte Stellen im Motor. Das Öl sickert aus dem Motor und den einzelnen Teilen fehlt der Schmierstoff, was dann zu hohen Kosten bei der Reparatur führen kann. 
Da selbst kleine Risse im Inneren des Motors für Ölverlust sorgen können, raten wir Ihnen bei diesem Motorschaden Symptom von privaten Basteleien ab. Stattdessen empfehlen wir Ihnen, der Werkstatt Ihres Vertrauens einen Besuch abzustatten.

Austauschmotor
Hier motor instandsetzen

1. Anfrage stellen

Beantworten Sie uns wenige kurze Fragen zu Ihrem Motorschaden.

2. Angebote vergleichen

Wir vergleichen über 200 Anbieter. Sie erhalten kostenlos und unverbindlich die besten Angebote, die Sie in Ruhe vergleichen können.

3. Bestes Angebot auswählen

Wählen Sie das beste Angebot und sparen Sie Zeit und Geld.

1. Anfrage stellen

Sie wählen wofür Sie sich interessieren. Wir analysieren Ihre Anfrage und leiten diese an den 3 besten Ford Spezialisten aus unserem Netzwerk weiter.

2. Angebote vergleichen

Sie erhalten passende Angebote direkt von unseren Ford Experten. Sie erhalten die wahrscheinlich beste Auswahl an Lösungen für Ihren Ford Motorschaden.

3. Bestes Angebot auswählen

Sie können die Angebote vergleichen und bei Rückfragen die Anbieter direkt kontaktieren. Durch den Wettbewerb sinkt der Preis und die Qualität steigt.

Zu viel Öl im Motor ist ein Anzeichen auf Motorschaden

Genauso wie der Mangel an Öl, führt auch ein Überfluss an Motoröl zu Motorschäden. Wenn Sie es also gut mit Ihrem Liebling meinen, dann füllen Sie nicht zu viel Öl nach, sondern orientieren Sie sich stets an der Markierung im Füllbehälter

Sie fragen sich, was passiert, wenn man zu viel Öl im Motor hat? Zum einen entsteht Öldruck, der dann die Dichtung beschädigen kann, zudem kann der Katalysator mit dem Öl in Berührung kommen, woraufhin dieser ausgetauscht werden muss. Das Motoröl sollte ebenfalls von der Kurbelwelle ferngehalten werden, denn diese würde das Öl aufschäumen, wodurch die entstehenden Bläschen die Schmierwirkung des Öls einschränken. Zuletzt kann das Motoröl in den Motorraum sickern und dadurch in den Verbrennungsraum gelangen. Der Motor beginnt zu rauchen und zu qualmen. All dies kann passieren, unabhängig davon, ob Ihr Motor mit Diesel oder Benzin fährt. 

Haben Sie aus Versehen zu viel Öl nachgefüllt? Dann sollten Sie den Motor auf keinen Fall starten, sondern lassen Sie Ihr Auto von einer Werkstatt abschleppen. Dort wird das Öl dann durch abpumpen oder ablassen entfernt.

Zu viel Motoröl
Motorschaden Anzeichen

Motor überhitzt/Verlust an Kühlwasser

Während der Fahrt wird viel Wärme erzeugt, deswegen braucht es verschiedene Mechanismen, die eine Motorüberhitzung vermeiden. Ein Thermostat regelt die Temperatur des Motors, droht dieser zu überhitzen, wird der Fahrer über die Tachoeinheit informiert. Erhalten Sie die Meldung, dass die Temperatur des Motors zu hoch ist, müssen Sie das Fahrzeug umgehend anhalten und ausschalten.

Bevor Sie Ihren Motor untersuchen, sollten Sie jedoch darauf achten, dass der Motor ordentlich abgekühlt ist, denn es besteht Verbrennungsgefahr! Auch die Kühlanlage ist geschlossen zu halten, denn dort kann sich immer noch heißes Wasser befinden, dass Ihnen entgegenspritzt. Helfen Sie hier unter keinen Umständen nach, indem Sie Wasser oder Ähnliches auf den Motor kippen! Geduld ist in so einer Situation die beste Methode.

Ist der Motor ordentlich ausgekühlt, können Sie auf folgende Ursachen achten: Sollten Sie auslaufendes Kühlwasser erkennen, so ist das Kühlsystem defekt. Die undichte Stelle kann sich im Schlauch, im Kühler oder in der Kühlmittelpumpe befinden. Ist die Luft im Kühlsystem schuld, so sollten Sie eine Werkstatt besuchen, die das Kühlsystem entlüftet.

Neben einem defekten Thermostat und Straßenschmutz im Motor können auch Fehler in der Elektrik zu einer hohen Motortemperatur führen. In diesen Fällen raten wir Ihnen ebenfalls, eine Werkstatt zu konsultieren, die Genaueres über den Defekt ermitteln kann.

Ist Ihr Motor aufgrund der Überhitzung ausgegangen, so ist dieser leider nicht mehr funktionstüchtig und muss ersetzt werden. Auf unserer Webseite können Sie Ihren Motorcode eingeben und anschließend zwischen verschiedenen Austauschmotoren wählen. Wie Sie den Motorcode Ihres Fahrzeugs ermitteln, erfahren Sie hier.

Jetzt Motorexperten vergleichen und bis zu 45% sparen!

Mechaniker Profis für Motorschaden

Der Motor macht Geräusche - Symptom für Motorschaden?

Klingeln, summen, klackern, rasseln, klopfen oder lautes Vibrieren: Sie sind unterwegs und vernehmen verdächtige Geräusche aus dem Motorraum? Die Gründe dafür sind je nach Geräusch unterschiedlich. Am häufigsten erleben Autofahrer jedoch, dass der Motor klackert, dafür kann es eine Reihe von Ursachen geben. 

Ist die Lichtmaschine defekt, so ist das Klackern am Anfang der Fahrt, bei kaltem Motor, eher leise und wird mit der Zeit immer lauter. Stellen Sie Ihr Auto nach längerer Fahrt ab und lassen Sie es abkühlen. Ist das Geräusch dann bei einem Kaltstart wieder leise, handelt es sich um eine beschädigte Lichtmaschine

Auch bei einem Klackern kann das Öl die Ursache sein: Klackernde Geräusche im Motor sind ein Hinweis auf Ölmangel. Werfen Sie also unbedingt einen Blick auf Ihren Ölstand

Lose Kabel machen sich ebenfalls bemerkbar. Diese können Sie überprüfen, indem Sie die Motorhaube öffnen. Sie sollten die Kabel unbedingt bei ausgeschaltetem Motor anfassen. Bei laufendem Motor sollten Sie die Kabel lediglich betrachten

Weitere Ursachen für unübliche Geräusche im Motor können lose Teile im Unterboden oder klackernde Ventile sein. Beides muss von Experten kontrolliert werden, da ein Blick in den Innenraum des Motors geworfen werden muss. Besonders klackernde Ventile weisen auf einen Motorschaden hin und müssen unbedingt behoben werden, da Folgeschäden die Kosten noch weiter in die Höhe treiben könnten.

Motor inspizieren

Übermäßiger/blauer Auspuffrauch

Wenn sie mit Ihrem Auto unterwegs sind und im Rückspiegel eine Rauchwolke hinter sich sehen, sollten sie unverzüglich den Motor durchchecken lassen. Ein übermäßiger weißer Rauch deutet auf einen Defekt innerhalb des Verbrennungskreislaufs hin. Sollen dieser ignoriert werden, kann es zu weitern Schäden und damit zum Erliegen des Motors führen.

Dagegen kommt blauer Auspuffrauch zustande, wenn sich Öl im Verbrennungsprozess befindet. Der Grund kann hier eine defekte Zylinderkopfdichtung oder sogar eine verschlissene Zylinderlaufbahn sein. In diesem Fall sollte der Rauch auf keinen Fall ignoriert werden und der Motor schnellstens dem Fachmann vorgeführt werden.

Schwarzer Rauch wiederum entsteht, wenn der Motor „zu fett“ läuft. Dies bedeutet das der Motor zuviel Kraftstoff zugeführt bekommt. Sollten Sie ein leistungsgesteigertes Fahrzeug besitzen, so kann dieser Rauch normal sein. Andernfalls sollte der Ursache auf den Grund gegangen werden.

Unruhiger Motorlauf

Porsche Schaden

Sollten sie nach dem Starten ihres Autos bemerken das der Motor unregelmäßig läuft, weist dies auf Schäden des Motors hin. Sollte dies nur beim Starten auftreten ist die Steuerkette meist das Problem. Die Kette ist hier meist gelängt und sollte dringend überprüft werden. Sollte diese nicht geprüft werden, kann diese überspringen und einen kapitalen Motorschaden verursachen.

Oft sind die Verschleißteile ausgeleiert und nahe an ihrer Versagensgrenze, was einen kommenden Motorschaden voraussagt. Ein weiterer Grund kann das Abgasrückführungsventil kurz – AGR– sein. In dem Fall muss dieses lediglich gereinigt werden um Besserung zu verschaffen.

Defekte oder verschmutzte Zündkerzen verursachen ebenfalls einen unruhigen Motorlauf. Sollte Ihr Auto unruhig laufen, sollten also auch die Zündkerzen geprüft werden. Eine Reparatur ist hier sehr günstig, sollten sich diese als Grund herausstellen.

Leider können die meisten dieser Motorschaden Symptome nicht in der eigenen Garage untersucht oder behandelt werden, sondern müssen von Experten behoben werden. Da Motoren komplex aufgebaut sind, kann die Fehlersuche viel Zeit in Anspruch nehmen, was sich letztlich auf die Werkstattkosten auswirkt. Aus diesem Grund lohnt es sich aus finanzieller Sicht nicht für jedermann, sein Auto in die Werkstatt zu bringen. Ist Ihr Motor also schon länger auf der Straße unterwegs, so gibt es neben der Motorinstandsetzung bzw. Motorreparatur auch noch die Möglichkeit eines Motoraustauschs und des Fahrzeugverkaufs. Bei einem Motorschaden kann es sehr hilfreich sein Angebote für die verschiedene Optionen wie Austauschmotor, Motorreparatur und Motorschaden Ankauf einzuholen und zu vergleichen.

Das Symptom Ihres Motors gehört nicht zu den Top 5 Motorschaden Symptomen? Schauen Sie doch auf unserem Ratgeber vorbei und erhalten Sie weitere Infos zu diesem Thema.

Bei diesen Symptomen ist eine Reparatur wahrscheinlich

Unrunder Motorlauf: Ein schlecht laufender Motor hat oft defekte Zündkerzen oder eine defekte Kraftstoffpumpe als Ursache. Diese Schäden lassen sich durch einen Austausch beheben.

Flüssigkeitsverlust: Wenn das Auto an Öl oder Kühlflüssigkeit verliert, kann der Grund reparabel sein. Hier ist oft die Zylinderkopfdichtung oder undichte Leitungen der Grund für das Auslaufen von Flüssigkeiten. Das Austauschen dieser schafft bereits Abhilfe.

Kompressionsverlust: Selbst der Verlust an Kompression kann unter gewissen Umständen reparabel sein. Sollte der Grund hier die Zündkerze, ein defektes Einspritzventil oder eine defekte Zylinderkopfdichtung sein, lässt sich der Schaden beheben. Das Auswechseln schafft auch hier Abhilfe.

Bei diesen Symptomen ist eine Reparatur wahrscheinlich nicht mehr möglich

Startprobleme + Extreme Geräusche: bei erheblichen Startproblemen und zusätzlichen lauten Geräuschen aus dem Motorraum, kann ein Kolbenfresser vorliegen. In diesem Fall ist eine Reparatur nicht mehr möglich.

Gerissene Steuerkette: In dem Fall einer gerissenen Steuerkette oder Zahnriemen, kollidieren die Ventile mit den Kolben und zerstören sich gegenseitig. Aufgrund dessen ist eine Reparatur nicht mehr wirtschaftlich.

Erheblicher Ölverbrauch + schwarzer Rauch: Bei einem sehr hohen Ölverbrauch und schwarzen Rauch aus dem Motorraum, liegt mit hoher Wahrscheinlichkeit ein Riss im Motorblock vor. Eine Reparatur ist hier nicht mehr möglich.

Die Kosten bei einer Reparatur, sowie für den Fall das eine Reparatur nicht mehr wirtschaftlich ist, finden sie im Folgenden.

Das sagen unsere Nutzer...

Weitere Fragen?

Stelle uns deine Frage: