Motornummer

Ein Überblick über die Motornummer und den Motorcode

Inhaltsverzeichnis

Jeder Automobilhersteller hat über die Zeit einige verschiedene Motoren entwickelt und diese in verschiedenen Modellen verbaut. Da hier eine Zuordnung schwierig ist, gibt es die Motorkennbuchstaben, welche im Zusammenhang mit spezifischen Zahlen als Motornummer bezeichnet werden. Die Motornummer Ihres Autos identifiziert den Motor und enthält einige wichtige Dates dessen. Aufgrund dessen kann die Motornummer in einigen Fällen wichtig sein, wie beispielsweise beim Verkauf, dem Einsetzen eines Austauschmotors oder auch generell wenn Sie einen Oldtimer besitzen und hier die „Matching Numbers“ überprüfen möchten.

Merkmale einiger unser Partnerwerkstätten:

Über 1600 Bewertungen

Ekomi Bewertung Siegel
4,8 ★
Facebook Logo Bewertung
5 ★
Google Bewertung
4,9★

Merkmale einiger unser Partnerwerkstätten:

Über 1600 Bewertungen

Ekomi Bewertung Siegel
4,8 ★
Facebook Logo Bewertung
5 ★
Google Bewertung
4,9★

Wo finde ich die Motornummer?

Woher weiß ich welchen Motor mein Auto hat? Am häufigsten ist die Motornummer am Motorblock als gefräste Schlagmarkierung, als Typenschild oder auch als Guss im Motorblock aufzufinden. Während es in damaligen Zeiten Vorschrift war, dass die Motornummer auch Bestandteil der Fahrzeugpapiere ist, wurde diese Regelung seit den 1970er Jahren aufgehoben. Jedoch lässt sich die Motornummer auch heute noch bei den meisten Fahrzeugen im Serviceheft auffinden. Sollten Sie auch hier die Motornummer nicht auffinden lassen, können Sie sich an den Fahrzeughersteller oder auch den Vertragshändler wenden.

Was gibt die Motornummer an?

Die Motornummer ist erstmal aufgrund dessen wichtig dass hierdurch die Art des Motors sowie seine Besonderheiten angegeben werden. So kann bei Reparaturen wie einem neuen Zylinderkopf, neue Zündkerzen oder andere Reparaturen die Werkstatt die Motornummer nutzen, um hierdurch die richtigen und passenden Ersatzteile zu verwenden. Diese Nummer ist eine herstellerinterne Bezeichnung, welche lediglich ein einziges Mal pro Hersteller verwendet wird. Hierdurch lässt sich ebenso ermitteln ob es sich bei dem Motor um den Originalmotor handelt, oder dieser bereits einmal ausgetauscht wurde. Dies kann beispielsweise bei einem Gebrauchtwagenkauf wichtig sein, um so unangenehme Überraschungen zu vermeiden.

Wie finde ich die Motornummer heraus?

Über die Fahrgestellnummer

Sollten Sie die Motornummer nicht an den oben genannten Plätzen auffinden, können Sie diese immernoch über die Fahrgestellnummer herausfinden. Hierfür wird die 17-stellige Zahlen- und Buchstabenkombination verwendet und in einem Programm eingegeben. Da dieses jedoch in der Regel nur kostenpflichtig aufzufinden ist, lässt sich hier empfehlen die Kfz-Werkstatt Ihres Vertrauens dies übernehmen zu lassen.

Im Fahrzeugschein

Über die Schlüsselnummer stellt eine der einfachsten und schnellsten Methode dar, um den Motorcode zu finden. Hierbei ist jedoch zu beachten dass lediglich der Motorcode, also die Motorvariante selbst, angegeben wird. Der Code ist also nicht für Ihren Motor einzigartig, sondern bezeichnet eine bestimmte Baureihe an Motoren. Wo finde ich den Motortyp im Fahrzeugschein? Den Motorcode finden Sie in Ihrem Fahrzeugschein auf der ersten Seite unter D.2. Außerdem lässt sich die Motornummer meist bei dem Hersteller über die Eingabe von den Feldern 2.1 und 2.2, der HSN und TSN, herausfinden.

Unterschied zwischen Fahrzeugidentifikationsnummer und Motornummer

Wichtig ist jedoch die Motornummer nicht mit der Fahrzeugidentifikationsnummer zu verwechseln. Die Motornummer gibt eine genaue Auskunft über den Motor und dessen Baureihe. Die Fahrzeugidentifikationsnummer hingegen existiert um Ihr gesamtes Fahrzeug zu identifizieren. Wo finde ich die FIN Nummer? Die FIN lässt sich sowohl im Fahrzeugschein sowie an einigen Stellen am Fahrzeug auffinden und gilt als Haupterkennungsmerkmal für Fahrzeug, um diese dem Besitzer zuzuordnen. Was ist die TecDoc Nummer? Weiterhin gibt es die TecDoc Nummer, welche eine Auskunft über den PKW Fahrzeugstamm gibt.

Näheres über die Motorkennbuchstaben

Die Motorkennbuchstaben geben, wie bereits erwähnt, lediglich die Kerninformationen Ihres Motors dar. Bei diesen besitzt jeder Hersteller seine eigene Zuordnung der Buchstaben- und gegebenenfalls auch Zahlenkombinationen. Ein Beispiel für den VAG Konzern: CDAB: die Buchstaben „CDA“ weisen darauf hin, dass es sich hier um einen 1.8 TFSI Motor als 4 Zylinder handelt und das darauffolgende „B“ wiederum, dass hier eine 152 PS Variante vorliegt. Im Gegensatz dazu der CDAA Motorcode: Das „CDA“ weißt wieder auf einen 1.8 TFSI Motor als 4 Zylinder hin, das „A“ jedoch darauf dass die 160 PS Variante vorliegt.

Jetzt das beste Angebot finden!
Hier motor instandsetzen
Hier motor instandsetzen

1. Anfrage stellen

Beantworten Sie uns wenige kurze Fragen zu Ihrem Motorschaden.

2. Angebote vergleichen

Wir vergleichen über 200 Anbieter. Sie erhalten kostenlos und unverbindlich die besten Angebote, die Sie in Ruhe vergleichen können.

3. Favoriten auswählen

Wählen Sie das beste Angebot und sparen Sie Zeit und Geld.

Mitglied im:

Startup Motorschadenvergleich

Gefördert von:

ISB Logo

1. Anfrage stellen

Beantworten Sie uns wenige kurze Fragen zu Ihrem Getriebeschaden

2. Angebote vergleichen

Wir vergleichen über 200 Anbieter. Sie erhalten kostenlos und unverbindlich die besten Angebote, die Sie in Ruhe vergleichen können.

3. Bestes Angebot auswählen

Wählen Sie das beste Angebot und sparen Sie Zeit und Geld

Einige unserer Partnerwerkstätten...

Geld in der Brieftasche

Das sagen unsere Nutzer...

Weitere Fragen?

Stelle uns deine Frage: